Gesundheits-Check für einen Teich

Anmeldung

Zeitrahmen: ca. 3 Schulstunden
Zielgruppen: Das Programm steht in zwei unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden zur Verfügung. Die leichtere Variante wendet sich an SchülerInnen der Klassen 8 bis 10 (Voraussetzung: elementare Chemiekenntnisse), die etwas schwierigere und erweiterte an die Klassen 11 bis 13.

Untersuchung eines Teiches mit einfachen Mitteln

Inhalte:

Zwei Gewässer auf dem Gelände des Umweltzentrums mit sehr unterschiedlicher Geschichte werden besucht und in Augenschein genommen. Kann das Restgewässer am Fuße des Hülser Berges und Müllkippe einer ehemaligen Betonfabrik gesunder Lebensraum für Pflanzen und Tiere sein? Die Untersuchungsteams rücken aus, um einfache physikalische, chemische und biologische Parameter zu untersuchen und eine Beurteilung über die Gewässergüte abzugeben.


Methodik:
In Kleingruppen messen und bewerten die SchülerInnen arbeitsteilig physikalische (Geruch, Farbe, Sichttiefe und Temperatur), chemische (pH-Wert, Sauerstoffgehalt und –sättigung, Nitrat-, Nitrit, Ammonium- und Phosphatgehalt) und biologische (Artenspektrum und –häufigkeit, Plankton, Eutrophierungsgrad) Parameter. Aus den Einzelergebnissen wird am Schluss eine Gesamtbeurteilung der Gewässergüte erarbeitet. Die chemischen Untersuchungen werden mit einem Gewässeranalysekoffer durchgeführt. Arbeitsanweisungen, Arbeitshefte, Mikroskope, Binokulare, Becherlupen, Kescher, Planktonnetze, Bestimmungstafeln, Info- und Bilddateien der potentiell vorkommenden Tiere stehen zur Verfügung. Die Rechte der untersuchten Lebewesen auf Unversehrtheit und wie man sie sicherstellt haben hohen Stellenwert.